Klage vor dem Verwaltungsgericht

Der Vorstand des Waldkindergarten Bückeberg e.V. hat sich nach langem und zähem Ringen mit diversen Gemeinden und Städten in Schaumburg dazu entschlossen im Sinne der Familien und im Sinne der Erzieher und Mitglieder des Vereins den Klageweg vor dem Verwaltungsgericht Hannover zu bestreiten.

Grundsätzlich haben Eltern das Wahlrecht sich für Ihre Kinder die optimale Betreuungsform zu suchen. Sie können also frei aus den verschiedenen Konzepten und Möglichkeiten in der Region wählen. Der Kinderalltag hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sehr verändert. Darum ist es für immer mehr Familien wichtig und richtig, dass Ihre Kinder die Natur als Erlebniswelt kennen lernen.

Der Waldkindergarten Bückeberg e.V. bietet hierfür mit seinem 5 Stunden Betreuungskonzept (von 8.00 bis 13.00 Uhr) optimale Voraussetzungen.

Genau wie anderen Kindergärten steht auch dem Waldkindergarten eine Unterstützung seitens der öffentlichen Hand zu. Dies ist ein wichtiger Eckpfeiler zur Finanzierung aller laufenden Kosten, die vor allem im Personalbereich, also für die Gehälter der Erzieher, anfallen.

Lange haben sich einige Gemeinden und Städte geweigert den uns zustehenden und notwendigen Satz zu zahlen. Der Vorstand hat dies in der Vergangenheit mit finanziellen Zugeständnissen oder dem Verzicht der Aufnahme von Kindern aus den betreffenden Ortschaften akzeptiert.

Da der Waldkindergarten jedoch allen Familien in der Umgebung offen stehen will gleichzeitig aber die finanzielle Basis notwendig ist, die Kinderbetreuung überhaupt anbieten zu können, so wurde vor Kurzem entschieden das Recht nun notfalls vor Gericht zu erstreiten.

„Uns ist klar“, so der erste Vorsitzende des Waldkindergartens Michael Prahm, „dass dies dem Vorstand viel privates Engagement und Zeit kosten wird. Durch ein Urteil vor dem Verwaltungsgericht Hannover wird aber endlich für alle Familien sichergestellt unser Angebot nutzen zu können.“