Zur Idee der Waldkindergärten


Das Kindsein hat sich verändert.

Kinder leiden heute oft unter Bewegungsarmut. Geräumige Kinderzimmer mit viel Spielzeug, Fernsehen und Computer führen zu früh zu erkennbaren Fehlentwicklungen. Kinder haben heute weniger Gelegenheit sich im Freien zu bewegen, ihre räumliche Umgebung von der elterlichen Wohnung aus zu erkunden, natürliche Lebensräume wie Wald, Felder, Wiesen und Bachufer kennen zu lernen. Sie bekommen kaum die Chance, die Grenzen ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit zu erfahren, mit einfachen Materialien Spielzeug herzustellen oder Eigeninitiative zu entwickeln, sich als Urheber ihrer Handlungen zu erfahren.

Stattdessen sind sie häufiger damit beschäftigt, sich in geschlossenen Räumen aufzuhalten, am organisiertem Nachmittagsprogramm teilzunehmen, mit perfektioniertem Spielzeug umzugehen und / oder in pädagogisch angeleiteten Situationen zu spielen und zu lernen.

Die pädagogische Bedeutung des Kindergartenalltags in der Natur

Da ist ein Waldkindergarten für unsere Kinder eine gute Erlebnisalternative.

Die Natur ist der ultimative Entwicklungsraum für Kinder. Kein Kindergarten, kein Kinderzimmer und keine Turnhalle kann eine so optimale Konzentration von Erfahrungsmöglichkeiten bieten wie ein Wald.

Durch den täglichen Aufenthalt in der Natur entwickeln die Kinder erst die Eigenschaften und Qualitäten, die ein Waldkind auszeichnen. Die Kinder weisen sich durch eine hohe Kreativität aus, haben einen ausgeprägten Erfindungsreichtum, sie überzeugen durch ihre Beobachtungsgabe und ihre sprachliche Kompetenz. Sie lernen ihre Grenzen kennen und gewinnen Vertrauen in das eigene Können. Sie beweisen Mut und Kraft, sind widerstandsfähig und haben ein Sozialverhalten, das von aufeinander eingehen, Rücksicht, Hilfsbereitschaft und Zuhören geprägt ist.

Die Entstehungsgeschichte der Waldkindergärten

Der Waldkindergarten ist in den skandinavischen Ländern bereits seit den 70er Jahren ein fester Bestandteil der Erziehung im Elementarbereich uns stellt sich als alternative Bereicherung zu den Regelkindergärten dar. 1993 entstand in Flensburg der erste offizielle Waldkindergarten Deutschlands. Mittlerweile gibt es mehr als 1000 Natur- und Waldkindergärten (Stand Dezember 2012) in allen Bundesländern. Sie sind von allen Ministerien und Landesjugendämtern als vollwertig anerkannt und wegen Ihrer Vorteile für die kindliche Entwicklung ausdrücklich befürwortet.